Musik ist bunt - wir sind es auch

Gemeinsam mit den anderen Schulen am Schulzentrum haben auch wir ein Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung gesetzt und an dem Projekt "Musik ist bunt" teilgenommen.

Gastgeber war die RS II, die gemeinsam mit ihrem Schulpaten, der Band "Fristlos", den Tag ins Leben gerufen hat. In einem Arbeitskreis, bestehend aus Lehrkräften und Schülern der vier teilnehmenden Schulen, wurde ein rund dreieinhalbstündiges Musikprogramm auf die Beine gestellt.

Den Auftakt im Schützenhaus machten die "Kids vom Ring" von der Petra-Döring-Schule mit ihrem Leiter Tom Sauer. Anschließend konnte man das Bläser-Ensemble sowie den Chor der Siegmund-Löwe-Realschule hören. Danach war es für unsere Schule soweit - die Schulband "No name" unter der Leitung von unserer Musiklehrerin Julia Bauer betrat die Bühne und begeisterte das Publikum. Wie Integration in der Praxis aussieht, zeigten die Schülersprecher unserer Schule gemeinsam mit den Mitgliedern der Band - sie berichteten von über 30 Flüchtlingskindern aus 15 verschiedenen Ländern, die in unsere Regelklassen integriert sind und DaZ-Unterricht (Deutsch als Zweitsprache) auf drei unterschiedlichen Stufen erhalten. 16 von ihnen machen in diesem Schuljahr ihren Quali. Auch in der Band spielen Schüler aus Syrien und Nigeria mit, die ihr Können auf der Gitarre und beim Gesang unter Beweis stellten und gemeinsam mit ihren Mitschülern abrockten.

Nachdem die Schülerband des Frankenwald-Gymnasiums, die "Soundwelders", nochmal richtig eingeheizt hatten, brachte die Rock´n´Roll´Gruppe Schwung in die Halle. Anschließend spielte die Band "Fristlos" für das Publikum auf.

Zwischen den musikalischen Darbietungen stellten die Schülersprecher Projekte und Initativen ihrer Schulen gegen Rassismus vor. Kronachs 2. Bürgermeisterin Angela Hofmann würdigte die vielfältigen Bemühungen an den Schulen und das Engagement der jungen Leute. "Das Wort ist die stärkste Waffe gegen alles, was die Demokratie gefährdet", ist sie sich sicher.