Rock.im.puls auf der Landesgartenschau in Würzburg

Am Freitag, den 11. Mai 2018 starteten unsere Bandklassen "Bass(t) scho!" und "Crazy Frogs" sowie die Schulband "No Name" und vier Lehrerinnen gegen 8 Uhr Richtung Würzburg.

Alle waren schon ziemlich aufgeregt, denn alle hatten an diesem Tag einen großen Auftritt beim Bandklassenfestival "rock.im.puls".

Als wir in Würzburg auf dem Landesgartenschau-Gelände angekommen sind, führte unser Weg an die große Bühne des Festivals. Wir schauten uns alles genau an. Jetzt stieg die Aufregung noch weiter an.

Um 12 Uhr ging es dann mit den Bandklassen der 5. Jahrgangsstufe los. Unsere Band "Bass(t) scho!" rockte die Bühne mit dem Hit "Bad Moon Rising". Selbst der Moderator des Tages war von dieser Stückauswahl begeistert. Auch unsere Bandshirts mit eigenem Logo, die der Förderverein unserer Schule jedes Jahr sponsert, waren sofort ein Blickfang.

Nach circa einer Stunde Wartezeit kam dann der große Auftritt der "Crazy Frogs". Mit gleich drei Liedern heizten sie dem Publikum richtig ein. Bei "500 Miles" sangen alle mit, bei "Alone" wurde es etwas ruhiger, aber beim "Fliegerlied" hielt es keiner mehr auf seinem Platz aus. Der Auftritt war ein voller Erfolg. Nach der Prämierung der besten 6. Bandklasse fuhren unsere beiden Bandklassen heim.

Gegen 17 Uhr kam dann der große Auftritt unserer Schulband "No Name". Zu fünft ging es auf dieser Bühne richtig ab. Unser Gitarrist Abbod fing mit seinem Solo zu "Sweet home Alabama" an und alle waren sofort begeistert. Bei "Wannabe" ging es mit unseren beiden "Spice Girls" Celine und Besjana richtig ab. Hier wurden einige Zuhörer wieder zurück in die 90iger versetzt. Auch unser Bassist Jan hielt bei diesem Stück nichts mehr ruhig auf seinem Platz. Schlagzeuger Jens gab beim letzten Stück das Tempo an. Mit "Wake me up" von dem kürzlich verstorbenen DJ Avicii verabschiedeten sich die "No Names" von ihrem Publikum und traten gegen 18.30 Uhr ihre Heimreise an.

Dieser Tag wird allen Musikern in Erinnerung bleiben. Sie können sehr stolz auf ihre Leistung sein.

Text: Julia Bauer