Die Medienscouts an der Gottfried-Neukam-Mittelschule

Die Initiative „Medienscouts“ ist eine Bildungsinitiative zur Medienerziehung von Kindern und Jugendlichen. Dabei übernehmen zu Medienscouts oder -mentoren ausgebildete Jugendliche die Information und Bildung ihrer Mitschüler und Freunde in medienbezogenen Themengebieten. Ziel ist es, die Medienkompetenz der Kinder und Jugendlichen und somit einen aufgeklärten und verantwortungsbewussten Umgang dieser mit den Medien zu fördern. Die Bezeichnung Scout (engl. to scout – erkunden, aufklären) soll dabei eine Parallele zu „Pfadfindern“ ziehen.

Pädagogisches Konzept

Pädagogisch basiert das Konzept des Medienscouts auf dem aus der Prävention bekannten Prinzip der Peer-Education. Der Begriff Peer (engl. peer: Gleichgestellter, Ebenbürtiger) steht dabei für Personen, die anderen gleichgestellt sind und derselben sozialen Gruppe angehören, besonders in Bezug auf Alter, Stellung oder Status. Die Medienscouts werden befähigt, Gleichaltrigen zu bestimmten Themen Informationen zu vermitteln und Aufklärungsarbeit zu leisten. Die Zielgruppe wird somit durch gleichberechtigte Mitglieder informiert, aufgeklärt und unterrichtet. Dieses Vorgehen ist vor allem darin begründet, dass Heranwachsende Gleichaltrige als wichtigste Gesprächspartner ansehen. Nach der Motivationstheorie haben Jugendliche eine höhere Lernmotivation, wenn das Gelernte für ihr Leben relevant ist oder sie merken, dass sie mit dem Gelernten anderen helfen können.

Peer to peer Education

Die Projekte arbeiten mit der Peer-to-Peer-Methode, weil Jugendliche Tipps für einen reflektierten Umgang mit Medien von Gleichaltrigen (aufgrund eines ähnlichen Mediennutzungsverhaltens und der Verwendung derselben Sprache) oft besser annehmen als von Lehrkräften. Außerdem sind sie im Hinblick auf aktuelle Medientrends oftmals besser und schneller informiert als ihre Lehrkräfte und finden somit einen leichteren Zugang zu neuen medialen Inhalten, Tools und Techniken.

Mit was beschäftigen sich Medienscouts?

Medienscouts sind Experten für digitale Medien. Sie sollen ihre eigene Medienkompetenz erweitern und entsprechendes Wissen, Handlungsmöglichkeiten sowie Reflexionsvermögen für eine sichere, kreative, verantwortungsvolle und selbstbestimmte Mediennutzung aufbauen. Sie werden ausgebildet zu den Themen:

  1. Internet und Sicherheit
  2. Social Communities
  3. Handy und
  4. Computerspiele.


Aber Medienscouts geben ihr Wissen auch weiter: Medienscouts sollen Informations- und Beratungsangebote für Mitschülerinnen und Mitschüler (eventuell auch Eltern und Lehrer) entwickeln und durchführen. Sie führen beispielsweise Projekttage durch, halten Unterrichtsstunden oder gestalten Elternabende mit.

Hast du Fragen an unsere Medienscouts? Dann wende dich an Herrn Schott.
Er betreut dieses Projekt und bildet die Medienscouts aus.